arrow_back

Biogas Analytics

Problem

Interface der aktuellen Biogasanalyse

Um einen Prozess oder ein Produkt optimieren zu können, muss man es kennenlernen und verstehen. Aus diesem Grund besuchten wir eine Biogasanlage und informierten uns über Vorgehen und Probleme.
100 Tonnen Biomasse werden täglich in die Fermenter gepumpt. Dort wird das sogenannte “Futter” erhitzt und Biogas entsteht. Dieses wird später in Energie umgewandelt. Die Masse der Fütterung im Verhältnis zu den entstandenen Gasen wird nicht berücksichtigt.

Zur Überwachung der Prozesse und Daten steht eine Software zur Verfügung. Allerdings war das Interface dieser Software sehr veraltet, weshalb wir uns dazu entschieden, ein Konzept zu entwerfen, das die Analyse der Daten übersichtlich veranschaulicht und ergänzten dieses um eine Ertragshistorie.

Prototyping

Prototyp einer Biogasanalge

Somit war unsere Aufgabe klar. Anhand von eigenen Versuchen sollten wir herausfinden, wie eine Anlage optimal gefüttert werden muss, um effizient und effektiv zu arbeiten. Dazu prototypten wir unsere eigene Biogasanlage. Um die Masse zu erhitzen, stellten wir die Anlage in ein Wasserbad. Mithilfe von Gas- und Temperatursensoren wurden einen Monat Werte gemessen. Diese wurden über eine Cloud Datenbank in unser überarbeitetes Interface übertragen. So konnten wir testen und die Ergebnisse direkt auswerten.

Design

überarbeitetes Interface

Wir konzentierten uns bei dem Redesign der Software lediglich auf die Gasanalyse, da diese relevant für unsere Testergebnisse ist. Diese sollte übersichtlicher gestaltet werden und durch die Komponente Ertragshistorie erweitert werden.

Ergebnis

Am Ende konnten wir feststellen, dass eine Biogasanlage auch weniger Tonnen pro Tag füttern könnte, um die Selben Gaswerte zu erzielen. Allerdings haben die Bauern mehr als genug Futtergut und müssen sich um Sparmaßnahmen im Moment keine Sorgen machen. Trotzdem konnten wir die Erfahrung machen, dass durch eigene Tests und Prozessoptimierung die Produktivität gesteigert werden kann.


Kontext

Das Projekt entstand im Fach
„Prototyping / Redesign“, 
Wintersemester 18/19 an der
HfG Schwäbisch Gmünd 
unter der Leitung von Michael Schuster.

Team

Ethan Günther
Marius Jakob
Samantha Scherf

arrow_upward